Malz- und Bier-Lexikon

Alle Angaben ohne Gewähr.

Bier & Malz

Getreide

Vor über 12 000 Jahren haben die Menschen entdeckt, dass die Körner bestimmter Gräser gut schmecken und sättigen. Zunächst haben sie sie nur gesammelt. Später lernten sie, solche Gräser in der Nähe ihrer Wohnstätten auszusäen, um sie dann einfacher ernten zu können. Sie bevorzugten beim Sammeln natürlich stets die Ähren mit den größten Körnern. Und einige davon säten sie wieder aus. Mit der Zeit entstanden auf diese Weise unsere heutigen Getreidesorten mit besonders großen Ähren, die einen großen Teil unserer Nahrungs- und Futtermittel liefern. Die Körner sind reich an Nährstoffen wie Eiweiß, Stärkemehl, Fette und Vitamine, das Stroh dient als Einstreu bei der Viehhaltung oder zur Bodenverbesserung.

Gäbe es kein Getreide, müssten noch viel mehr Menschen auf der Erde hungern. An der Spitze steht der Weizen mit weltweit rund 650 Millionen Tonnen Jahresernte. Andere Getreidesorten wie Roggen, Gerste (Braugerste zur Bierbereitung) und Hafer spielen eine weit geringere Rolle. In Asien essen mehr als zwei Milliarden Menschen täglich Reis. Er wächst nur auf Feldern, die mit Wasser überflutet sind. In Afrika wird viel Hirse angebaut, denn sie gedeiht auch bei Wassermangel. Und die Ureinwohner Amerikas züchteten den Mais, der auch bei uns immer häufiger angebaut wird.

Getreide wird heute fast ausschließlich mit dem Mähdrescher geerntet. Die Körner werden lose in Ladewagen abgefüllt und vor dem Lagern im Silo gegebenfalls getrocknet. Das Stroh wird zu Ballen gepreßt abgefahren oder fein zerhäckselt gleich wieder aufs Feld gestreut und zur Bodenverbesserung eingearbeitet.

Das bekannteste Grundnahrungsmittel ist Brot, welches es in den verschiedensten Sorten gibt. Brot besteht aus Teig, das aus gemahlenem Getreide, Wasser, Hefe und anderen Zutaten gebacken wird. Die meisten Brotsorten werden in Deutschland hergestellt. Die Zahl der Brotarten beläuft sich hier auf über 290 und ist weiter steigend.

Den Ursprung des landwirtschaftlichen Anbaus vieler Getreidearten kann man nicht mehr nachvollziehen. Jedenfalls ist das Getreide "Weizen" das, welches weltweit am häufigsten angebaut wird. Erst danach folgt der Reis (hier würden die meistens die Reihenfolge andersherum vermuten). Man weiß jedoch, dass der Mensch schon vor langer Zeit Getreide als Nahrung geerntet hat. Damals war die 'Mischung' des Teigs noch ein wenig einfacher: Getreide wurde mit Wasser zu einem Brei angemischt und auf heißen Steinen zu einem flachen Brot gebacken.

Quelle: www.getreidesorten.de/ u.a.

zurück | nach oben